Meine erste Kürbissuppe

Man glaubt es kaum, aber der Kochmuffel hat eine gut schmeckende Kürbissuppe hinbekommen. Ich bin selbst ganz überrascht. 😀

1 mittelgroßer Speisekürbis

12 Kartoffeln

2,5 l Brühe

100 ml Sahne

2,5 EL Zucker

1,5 EL Curry

Wir haben dunkles Brot reingebrockt und heiß gelöffelt. Beim nächsten Mal werde ich etwas weniger Kartoffeln, dafür aber Karotten hinzugeben. Mal sehen, ob das wesentlich den Geschmack verändert.

Guten Appetit, Frau Schmidt!

äh, Steph

Äpfel direkt vom Baum genießen

Ein Spaziergang über eine Obstwiese ist für mich zur Zeit ein Hochgenuss. Für alle Sinne, denn es riecht unter den Bäumen nach feuchter Erde.

Das Laub hört man rascheln, wenn man nach dem Fallobst sucht.

und die glatten oder rauhen Früchte schmecken unglaublich lecker.

Das mag ich sehr am Herbst… Äpfel genießen ohne anschließend geschwollener Kehle. 🙂

Liebe Grüße

Steph

 

Landart – Naturkunst

Am Wochenende habe ich einen Workshop zum Thema Landart – Naturkunst in der Umweltbildung. Wir haben viele praktische Erfahrungen sammeln können und mir hat es mal ganz gut getan, den Wald nicht nur als Ökosystem zu sehen, sondern auch mal von der kreativen Seite zu betrachten.

Viele wunderbare Werke sind entstanden, aber eins hat mich ganz besonders fasziniert. Die Aufgabe einer Gruppe lautete „Kontraste einsetzen“. Schaut selbst, was spontan entstanden ist.

So weiß wie Schnee,

so rot wie Blut

und so schwarz wie Ebenholz.

Das ihr Kunstwerk genau diesen Spruch beinhaltet und somit wunderbar den Titel „Schneewitchen“ tragen kann, ist den Künstlern selbst gar nicht aufgefallen. Erst bei der Präsentation fiel das Zitat aus Schneewitchen einem der Betrachter auf… wir waren wirklich alle sehr beeindruckt.

Was man aus Naturmaterialien doch für wunderbare Kunstwerke schaffen kann. In den nächsten tagen werde ich euch noch ein Besonderes zeigen.

Liebe Grüße

Steph

gemütliche 7 Sachen

Wie jeden Sonntag ruft auch heute wieder Frau Liebe auf, 7 Sachen zu zeigen, die man mit den Händen gemacht hat. Zeit spielt dabei keine Rolle…

1. Vor dem Frühstück habe ich ein paar Orden gebastelt.

 

2. Nussknacker gesucht, nicht gefunden und deswegen improvisiert.

 

3. Die letzte Reihe meines Schals gestrickt und schließlich beschlossen doch noch einen Loop aus ihm zu machen.

 

4. Mit der Tochter habe ich nach Geburtstagsgeschenken geblättert. Kennt ihr noch die Sylvanians aus den 80ern. 🙂 Sie sind wieder da!!

 

5. Eine Quitte habe ich heute auch noch skalpiert. Warum müssen die Biester eigentlich so hart sein?

 

6. Auf einer Obstwiese habe ich heute einige Äpfel aufgeklaubt. Zu Hause haben wir versucht herauszufinden, welche Sorten wir gefunden haben.

 

7. Und einer davon wartet noch auf mich. 🙂 Der Dritte ist leider eine Spiegelung…

 

Einen schönen Start in die neue Woche!

Liebe Grüße

Steph

Quittenmarmelade

Vor einigen Tagen habe ich Quitten geerntet, die noch recht klein, aber unheimlich intensiv im Geruch waren. Da ich diese Früchte noch nie verarbeitet habe, war ich dementsprechend gespannt, was dabei herauskommen würde.

* 1000 Gramm Quitten (entflust und klein geschnitten)

* ein paar Spritzer Zitrone

* 2:1 Gelierzucker

Mit diesen wenigen Zutaten und einem Stabmixer kann man eine herrlich fruchtige Marmelade herstellen, die durch etwas Zimt (je nach Geschmack) noch das gewisse Etwas bekommt.

Das Glas im Vordergrund wanderte in die Kita und ist bereits leer. Die Bande braucht also Nachschub. Und ja, in einem der hinteren Gläser war schon ein kleiner Finger drin. *seufz*

Liebe Grüße

Steph

P.S. Ja, Papa, ein Glas ist auch für dich! 😉

 

Das bunte Grauen

Vor ein paar Wochen fing ich an, die übrig gebliebene Wolle der mürrischen Mamseln (deren Massenproduktion ich ja abgebrochen habe… aus bekannten Gründen) zu bunten Granny Squares zu verarbeiten. Schließlich hatte ich 36 Stück zusammen und wusste bis vor ein paar Tagen nicht, was ich mit ihnen anfangen sollte. Doch dann kam plötzlich dieser Gedanke auf:

Sieht sie nicht toll aus!?

Das ist nun also meine Freizeittasche… so für den Stadtbummel, fürs Schwimmbad oder für die Kneipe. Getragen sieht sie übrigens auch fürchterlich schick aus. Ungefähr so:

Der Boden ist knallig orange! Außerdem habe ich ein Stück Pappe mit Stoff bezogen und es zur Bodenverstärkung unten in die Tasche geklebt fachmännisch fest gemacht.

Und laaange Riemen damit die Tasche schön „auf Hüfte sitzt“. 😉

Liebe Grüße

Steph

Grieskekse – sehr lecker!

Auf Wunsch hier nun das Rezept der meinzigartigen Sonntagskekse.

Grieskekse

* 250 g Mehl

* 250 g Gries (Weichweizen)

* 190 g Zucker

* 2 Eier

* 150 g Butter

* 1/2 Päckchen Backpulver

Alle Zutaten werden zu einem Teig verarbeitet. Dann kleine Kugeln formen, Delle reindrücken und Marmelade hineingeben (hier selbstgemachte Rhabarbermarmelade). Die Teighäufchen auf ein Blech geben und bei 200 °C für 15 Minuten backen lassen.

Das Rezept habe ich von hier, dort gibt es auch noch mehr Fotos, die ebenfalls sehr appetitanregend sind. 😉

Mit ohne Marmelade schmecken sie übrigens auch sehr lecker!

Liebe Grüße

Steph

fleißige 7 Sachen

Und auch an diesem Sonntag möchte ich gerne wieder mitmachen.

Nach einer Idee von Frau Liebe: Sieben Sachen, die ich heute mit meinen Händen gemacht habe.

1. Ganz umsonst habe ich heute 16 Röhrchen gedreht… umsonst, weil der liebe Wettergott nicht so wollte wie wir es geplant hatten. *hmpf*

 

2. Trotzdem habe ich die Regenjacke ordentlich zu gemacht und mir Plan B unter den Arm geklemmt.

 

3. Plan B lief gut! Den Rest vom Fest habe ich wieder mit nach Hause genommen und erstmal in die Küche gestellt. Die Spülmaschine ist noch nicht wieder frei…

 

4. Damit ich heute wenigstens noch etwas Exklusivzeit mit den Kindern genießen konnte, haben wir uns ans Keksebacken gemacht. Neues Rezept: Grieskekse! Sehr lecker…

 

5. Dem mittleren Kind (*flüster* und auch dem großen Kind, aber nicht verraten, dass ich es hier ausgeplaudert habe) habe ich ein Kapitel aus „Ritter Trenk und der Große Gefährliche“ von Kirsten Boie vorgelesen und dem Jüngsten ein Kapitel aus „Der Räuber Hotzenplotz“ von Otfried Preußler….

 

6. Während ich darauf wartete, dass der Große mich für seine allabendliche Kuschelrunde ruft, trainierte ich meine Geschicklichkeit… geht doch! 🙂

 

7. Und jetzt werde ich noch etwas Fadensalat produzieren.

Ich wünsche euch einen schönen Start in die neue Woche!

Liebe Grüße

Steph

Fadensalat

Vor einiger Zeit habe ich 36 Grannies gemacht, die ich die Tage spontan zusammen gehäkelt habe. Jetzt wollen die Fäden vernäht werden….

Was es geworden ist, werde ich noch nicht zeigen, denn 1. ist es ja noch nicht richtig fertig und 2. muss ich vielleicht nochmal an die Nähmaschine…

Nur so viel sei gesagt: Es wird bunt! 🙂

Liebe Grüße

Steph