gesundes Krümelmonster

Meine Kekssucht ist weithin bekannt. Wenn in mir das Krümelmonster ausbricht, kann es sein, dass ich um 21 Uhr noch in der Küche stehe und mir die kleinen Köstlichkeiten backe. Mit wenigen Zutaten und wenig Zeitaufwand kann man das Keksmonster besänftigen und beruhigt schlafen gehen.

Doch da das Krümelmonster jetzt gesünder lebt als früher, musste es oft mit triefendem Zahn ins Bett gehen, weil Kekse leider, leider so gar nicht gesund sind. Nicht schön für so ein Monster… die werden dann auch immer so brummelig, wenn man sie nicht regelmäßig mit Keksen füttert. Die werden dann ganz schön üble Mitmonster, kann ich euch sagen.

Umso erfreuter war die Monstergemeinschaft, als die Bananenkekse entdeckt wurden.

 

2 reife Bananen

Haferflocken

Bananen zerquetschen und Haferflocken nach gut dünken untermischen. Es sollte ein schöner Brei entstehen, den ihr in kleinen Häufchen auf dem Backblech verteilt. Bei 180°C ca. 12-15 min backen lassen. Fertig!!

Genau das richtige für Backorgien um 21 Uhr.

Ihr könnt zu dem Bananen-Haferbrei auch noch Schokotropfen dazu geben. Oder getrocknete Cranberries oder Rosinen oder Nüsse oder Samen …

Guten Appetit

Steph

2 Gedanken zu „gesundes Krümelmonster

  1. Das hört sich gut an!!

    Außerdem auch gut wenn man kranke Kinder hat- Magendarmgrippe… Ich suche immer nach leichten und gut verträglichen Rezepten, dass die Kinder etwas anderes essen können als Zwieback, etwas das lecker ist und trotzdem dem Bauch nicht schadet! Banane ist ja immer gut, aber als Keks sicher noch sehr viel besser!
    Werde ich glaube ich gleich mal testen!

    Liebe Grüße
    Katha

    • Ich bin gespannt, was ihr zu dem Keksexperiment sagen werdet. Meine Kinder fanden es am Anfang nur mittel lecker, aber mit der Zeit haben sie sich an den neuen Geschmack gewöhnt. Vielleicht lag es einfach daran, dass ich die neuen Kekse mit: „Probiert mal die gesunden Kekse!“. Sorgte für Irritation und dementsprechend fiel das erste Urteil aus. 😉

      Liebe Grüße
      Steph

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.