Holunder in Massen

Wir haben im Garten drei große Holunderbüsche.

Nachdem letztes Jahr nur 5 Blütendolden dran hingen (die zu Holunderblütengelee verarbeitet wurden), haben wir die Tage bestimmt 5 kg Holunderbeeren geerntet. Die will ich hauptsächlich für die Sirupproduktion einsetzen.

Bei meiner heutigen Küchenschränke-Putzaktion habe ich noch Gelierzucker gefunden und habe mich spontan dazu entschlossen es mal mit Holundermarmelade zu versuchen.

Drei Gläser sind es geworden, wovon eins verschenkt wird. Da habe ich gleich ein nettes Mitbringsel, wenn ich zu meinem Wochenendbesuch starte. 🙂

 

 

Hier sind sie noch am Abkühlen. Vorhin habe ich sie umgedreht und nun stimmt die optische Füllhöhe wieder. Hinsichtlich des Geschmacks wurden auch schon einige Studien durchgeführt und das Expertenteam hat einstimmig für „Jau, is lecka!“ gestimmt.

Und wenn ich so einen Blick in den Gefrierschrank werfe, werdet ihr in der nächsten Zeit noch einiges zum Thema Holunder hören. *zwinker*

 

Liebe Grüße

Steph

 

P.S. Gibt es eigentlich einen Trick wie man die Beeren von den Dolden bekommt, ohne dass man wie Aschenputtel die Strünke aus der Beerenfülle herausfischen muss? Bin für jeden Hinweis dankbar…

 

 

4 Gedanken zu „Holunder in Massen

  1. Hallo! Boh wart ihr fleißig!
    Ich kann dir leider gar keinen Tipp geben… ich scheue diese Arbeit schon wegen der guten Färbung und kaufe mir deshalb den Saft in einem Hofladen (dem meines Vertrauens) und mach mir darauß meinen Erkältungstrunk und meine Marmelade… nein mein Geele heißt es ja richtig 🙂

    LG
    Klara

  2. Lecker!
    Freunde von uns haben dieses Jahr Holunder-Champagner und eine Art Sirup gemacht, den man mit Wasser, Sekt….oder was auch immer auffüllt.
    Das Ergebnis ist so lecker, daß ich mich nächstes Jahr auch auf die Suche nach Holunder machen werde.
    GLG Shippy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.