für Schokomonster

Vor einigen Tagen bin ich über die geniale Idee gestolpert, Schokolade selbst zu machen. Die Kinder brauchte ich nicht erst groß überreden, die waren sofort dabei. 😉

SchokoladeBei der Schokoladenkreation darf man seinem Gusto freien Lauf lassen und auch so ausgefallene Sachen wie Chili nehmen. Was bestimmt auch gut schmeckt, aber da mir das Zeug aber auch bekannten Gründen nicht mehr ins Haus kommt, haben wir uns für Schokodragees und bunte Streusel entschieden.

Die drei Charlies (wer kennt Charlie und die Schokoladenfabrik noch nicht? Ein Muss, vorallem das Hörbuch ist zu empfehelen!) saßen also vor ihren mit Backpapier ausgelegten Schüsseln und warteten auf die geschmolzene Küvertüre.

Kaum war das flüssige Gold in einer angemessenen Dicke aufgetan, gab es einen bunten Regen von oben und jeder verzierte seine Schokolade nach Geschmack … der eine nahm mehr Streulinge, der andere noch mehr. 😉

Bruchschokolade

Dann hieß es nur noch warten und warten. Nach 2 Stunden im Kühlschrank konnte man die eigene Schokolade schon genießen. Ein Gedicht und wird auf alle Fälle nochmal wiederholt. Dann aber mit Blockschokolade, denn die soll wohl weniger schnell in der Hand schmelzen als die Küvertüre. Und beim nächsten Mal werden wir alle Register ziehen und ein ganzes Backblech machen… mit verschiedenen Streulingen… aber ohne Chili. 😉

Liebe Grüße

Steph

P.S. Insopirationen findet ihr hier: Der Chef der Köche

2 Gedanken zu „für Schokomonster

  1. Das ist auch eine gute Idee für die vielen übriggebliebenen Osterhasen! (die wir IMMER Noch haben… solche Massen hatten wir…)

    Ich glaube aber, wenn man Schokolade im Kühlschrank abkühlen lässt wird die irgendwie bröseliger als wenn man die so abkühlen lässt. Was aber natürlich egal ist, wenn es schnell gehen soll und danach eh alles aufgefuttert ist 😉

    Grüßlis
    Katha

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.