Das Tofu-Experiment

Ich habe tatsächlich den Versuch gestartet, mein eigenes Tofu herzustellen. Nachdem ich mich etwas schlau gelesen hatte, hatte ich den Eindruck gewonnen, dass es wirklich eine einfache Sache ist: Kann jeder, kann man nichts falsch machen.

Die Zutaten waren schnell besorgt, denn bis auf Sojamilche (bzw. Sojabohnen aus denen man selbst Sojamilch herstellen kann) und Gerinnungsmittel (in meinem Fall Essig) braucht man nichts zum Glück.

Also ran ans Werk!

SojamilchZunächst habe ich Sojamilch und habe sie bis kurz vor den Siedepunkt erhitzt. Den Topf vom Herd genommen und im Abstand von jeweils 3 Minuten immer einen TL Essig hinzugegeben. Dabei konnte man der „Milch“ beim Ausflocken zusehen.

 

Sojamilch gerinnt Den Inhalt des Topfes habe ich durch ein Baumwolltuch gegossen und den Quark, der sich im Tuch befand, vorsichtig ausgepresst.

 

Tofu-PresseNachdem die Molke weitesgehend abgetropft war, habe ich den Sojaquark in eine selbstgebaute Tofupressen gelegt und mit Steinen beschwert.

 

Tofu?Nach 2 Stunden sah das Ganze so aus und war wie erwartet druckfest. Juhuuu! Also raus mit dem Fladen und ab zum Schneidetest.

 

Tofu geschnittenWas soll ich sagen! Von der Konsistenz erinnerte es etwas an wabbeligen Mozzarellakäse und ich kann mir nicht vorstellen, dass man das in der Pfanne braten kann. Vielleicht als Brotaufstrich oder zu Kartoffeln, aber als Fleischersatz?

Leider habe ich wohl doch zuviel Essig erwischt und geschmacklich war es eine Katastrophe. Das werde ich also beim nächsten Versuch reduzieren bzw. es mal mit Zitronensaft ausprobieren. Und laut Internet hätte ich eine ganz normale Sojamilch nehmen müssen (hatte eine mit Calciumzusatz), denn das soll wohl am besten funktionieren, abgesehen von der selbstgemachten Sojamilch, aber vor der habe ich etwas Respekt… warum auch immer.

Hat jemand von euch schon einmal so ein Experiment gemacht und kann mir meinen Fehler mitteilen? Vielleicht erwarte ich auch zu viel vom selbstgemachten Tofu? Bin über jede Aufklärung dankbar.

Warum ich plötzlich Tofu selber fabrizieren möchte, werde ich euch in den nächsten Tagen berichten, denn dafür muss ich die richtigen Worte finden.

Liebe Grüße

Steph

4 Gedanken zu „Das Tofu-Experiment

  1. Also. 😉
    Ich habe mal Tofu gemacht, aber so mit Sojamilch selber machen und so.
    MIch hat es gelehrt, dass Tofu preislich nicht zu hoch liegt, wenn man ihn fertig kauft, das nur mal vorweg gesagt *gg* Es ist einfach so DERMASSEN viel Arbeit, für ein ziemlich schlechtes Ergebnis- wie ich finde. Aber auf die Super Idee, fertige Sojamilch zu kaufen, bin ich irgendwie nicht gekommen, oder es hing mal wieder mit meinem Ehrgeiz zusammen- selbstgemacht ist es nur dann, wenn alles selbstgemacht ist, ich habe leider diesen Spleen… Keine Ahnung was es nun war, ist ja auch schon etwa 12 Jahre her, dass ich Tofu gemacht habe (WAAAAS???? so lange??? hab ich jetzt nachgerechnet, es kommt mir vor als wäre es gestern gewesen… o.O )

    Okay, ich schweife ab. Ich wollte ja meinen Senf zum Tofu dazu geben 😉

    Erstmal denke ich, genau wie Du, dass Zitronensaft vielleicht das angenehmere Geschmackserlebnis bringt, wenn man es dazu tut, was aber auch daran liegt dass ich den Essiggeschmack nicht mag. Geht auf jeden Fall super mit Zitronensaft, habe ich damals gemacht. Man braucht auch gar nicht so viel davon, die Milch flockt relativ schnell aus.

    Ich habe festgestellt dass man, wenn man ein festeres Ergebnis haben möchte, am Besten das Tuch mit dem Käse in einem feinmaschigen Sieb abtropfen lässt- bei meinem Tofuexperiment hatte das auf jeden Fall ziemlich gut geklappt. Auch bei meinen Käseherstellungen (also mit Milch, das ist ja doch ziemlich ähnlich) habe ich die Formen, in denen nur wenige, etwas größere Löcher waren,später gar nicht mehr benutzt, da lief dann nicht genug Molke heraus und ich hatte super weiche Käse.

    Ich denke auch, dass Du das NOCH schwerer hättest beschweren müssen, da muss echter Druck drauf! Die Molke im Inneren muss ja richtig herausgepresst werden. Als Idee: Ein passendes (Frühstücks?) Brett auflegen, und dann zwei oder drei Ziegelsteine. Das ist auf jeden Fall das, was ich in meiner Käseküche demnächst ausprobieren wollte- ich hatte damals nicht genug gute Steine, heutzutage bin ich hingegen steinreich 😀

    Oder, wenn Ihr habt, in einen Schraubstock tun- auch etwas, was ich für meine Käseexperimente demnächst geplant habe- da kann man ne Menge Druck gleichmäßig über längere Zeit aufbauen. Also keine Ahnung ob es geht, das war nur meine Idee bisher.

    Mist. Ich habe ja eigentlich grade keine Zeit für sowas, aber jetzt habe ich wieder Lust darauf, Tofu zu machen 😀 Naja, in anderthalb Wochen kommt der Krümel ja in den KiGa, dann hab ich morgens Zeit 😉

    Ich bin gespannt auf Deine weiteren Ergebnisse! (und auf die Gründe für die Tofuproduktion….)

    Liebe Grüße
    Katha

    • Oha, Katha! Was für ein Kommentar!! Da muss ich mich erstmal durchwühlen…

      *in Ruhe nochmal lesen*

      Ok, ich lag wohl mit dem Zitronensaft gar nicht so falsch, wenn du es auch so siehst. Und ich brauche offensichtlich ein feinmaschigeres Sieb, klingt ja auch irgendwie logisch so wie du es erklärst.

      Und mehr Steine brauche ich… 🙂

      Stellst du das Ganze auch beschwert kühl oder lässt du es bei Zimmertemperatur vor sich hintropfen?

      Ohja, bitte geh doch nochmal in Tofuproduktion, ich werkel dann einfach nach und lass das Experimentieren. 😀 Nee, jetzt habe ich auch Blut geleckt und werde mich bald wieder dran wagen.

      Danke für deine Erfahrungen und die Mühe, sie mir so ausführlich zu schildern!

      Liebe Grüße
      Steph

  2. Ich bin auch neugierieg gewesen, wie Tofu schmeckt. Habe bei Chinesen etwas mit Tofu bestellt. SIe hatten wohl auch zu viel Essig, war total sauer 🙁
    Sojamilch mag ich auch wohl mal zum Müsli.
    WIe sieht es aus mit unserem Battle? also mir fehlen noch 4.

    • Ich teste weiter und vielleicht kann ich dir es dann beim nächsten Treffen zeigen. Außerdem soll man wohl auch recht einfach Saitan machen können. Noch ein Experiment, was auf meine Liste kommt.

      Und Battle, was für ein Battle? 😉
      Weihnachten kommt es zum Showdown… vorher wird nichts verraten! *lach*

      Liebe Grüße
      Steph

Schreibe einen Kommentar zu Kristin Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.