Donnerstag ist Veggietag

Bei mir ist das ja so: Wenn ich nach Hause komme, dann muss ich immer was essen. Also wirklich immer und sei es nur ein Stückchen Käse.

Und bei mir ist noch etwas: Wenn ich mit Hunger nach Hause komme und auf mich ein kleiner Kochmarathon wartet, dann glaubt mir mein Körper nicht, dass er die 20 Minuten noch warten kann bis es was „Ordentliches“ gibt. Und so schiebt er sich während ich schnibbel, hacke und brutzle munter fröhlich Süßigeiten rein. So lange bis das Essen fertig und der Hunger weg ist. Dann sitze ich vor einem dampfenden Teller und habe eigentlich keinen Hunger mehr, aber umsonst will man ja auch nicht gekocht haben und so wandert die Leckerei zu dem Klebzeug in den Magen. Das Ende vom Lied ist eine absolute Völlerei, dessen Zustand für völlige Lethargie sorgt. Blöd, wenn man eigentlich gleich schon wieder zum nächsten Termin muss.

Deswegen habe ich eine schnelle, vegetarische und kalorienarme Pizza entwickelt, die so schnell fertig ist, dass mein Körper noch gar nicht checkt, dass ich zu Hause bin. Eine Kunst des Autricksens, die Überlistung des eigenen Körpers in Perfektion. Und eine kulinarische Sensation.

Schnelle PizzaMatzenbrot mit Tomatenmark bestreichen, mit Gemüse nach Wahl belegen und mit Käse zudecken. Kräuter nach Geschmack geben dem Ganzen das gewisse Etwas. Achja, in die Mikrowelle muss die Pizza eine Minute, dann ist sie fertig und kann verspeist werden.

Und den vegetarischen Donnerstag wird es bei mir jetzt öfter geben, wobei ich mich auf die Hauptmahlzeiten beschränken werde. Morgens und abends bin ich nämlich zu müde um kreative Genusserlebnisse zu kreieren.

Liebe Grüße

Steph

4 Gedanken zu „Donnerstag ist Veggietag

  1. Ich habe mich in deinen Zeilen wiedererkannt *g* Ich koche, wenn ich Hunger habe! Ich habe jedoch dann starken Hunger….keine Zeit zu warten….ich will jetzt essen!
    Da werden dann schon mal Nudeln aldente gegessen

  2. Du meine Güte, das passiert mir fast täglich! Da stehe ich also nicht allein da. Beim „Abschmecken“ muss ich aufpassen, dass für die anderen, wenn sie zum Mittagessen nach Hause kommen, noch genug übrig ist…
    Liebe Grüße,
    Maike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.