Strickverbot

Und es trifft mich wirklich. Man hat mir meine Entspannungsoase geraubt. Mein Kleinod, wo ich mit mir alleine bin. Wo ich etwas schaffen kann. Wo ich direkt sehe, dass ich was leiste.

Und dieses kleine Plätzchen hat man mir genommen. Für die Gesundheit. Damit Hand, Arm, Schulter und Hals wieder ein Gleichgewicht herstellen können.

Pustekuchen! Und was ist mit meinem Gleichgewicht? Mit meiner inneren Balance? Wenn die Hände nichts zu tun haben, außer sich schützend vors Gesicht zu werfen um den alltäglichen Wahnsinn abzuwehren, bleibt nur noch das Gedankenkarussel. Und das hat richtig Fahrt aufgenommen wie man sehen kann.

Demnächst mehr davon in diesem Theater. Tickets ausschließlich an der Abendkasse ab 19 Uhr!

6 Gedanken zu „Strickverbot

  1. Liebe Steph,

    drei Karten, bitte. Ich bringe noch zwei Freundinnen mit, die ebenfalls im Karussell sitzen. Dann können wir uns drehen und drehen, dabei die Beine baumeln lassen und nach Herzenslust kreischen!
    Das wird bestimmt ein toller Abend mit einer großartigen Vorstellung.
    Ich freue mich schon.
    Liebe Grüße,
    Frau Lavendel

  2. Autsch!
    Aber, so schlimm es für dich ist: lass die Finger von den Nadeln!
    Für die Gesundheit! Echt jetzt.
    Ich hatte sowas auch mal, also nicht so schlimm, aber für ein paar Wochen war ich schon auch außer Gefecht und das obwohl ich meine Häkelblumendecke fertig bekommen wollte. Ich hab zwar nicht um so ein schwarzes Loch gekreist, wie du das mometan tust, aber mein Kleinod war mir schon auch sehr wichtig. Famoser Sessel, Kaffee, Pause.
    Ich hab dann viel Hörbücher und Hörspiele gehört. Vielleicht ist das ja auch was für dich und das lenkt auch ganz prima ab vom Gedankenkarussel. Oder zieh dir DVDs rein. Man darf auch mal nix „schaffen“.
    Gute Besserung! Für Körper und Seele!
    LG
    Die NähMa!

    • Liebe NähMa,

      zum Glück, kann meine Hand auch nicht stricken. Wenn sie es könnte, würde es mir noch schwerer fallen, aber so habe ich nicht den Hauch einer Chance.
      Vorallem Sockennadeln treiben mir den Schweiß auf die Stirn, wenn ich nur dran denke.

      In zwei Wochen muss ich einen Vortrag vorbereiten und darauf freue ich mich ja auch schon. Bin gespannt, was der Ellenbogen dazu sagen wird, denn der man im Moment am meisten Probleme.

      Liebe Grüße
      Steph

      P.S. Danke für deine lieben Worte!

Schreibe einen Kommentar zu NähMa! Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.