Bettenburg bauen

Vor dem Umzug hatten mein Mann und ich kein Schlafzimmer… vor einer Woche hätte ich gesagt: Das geht, irgendwie, aber es geht. Doch seit letztem Wochenende ist alles anders und ich weiß mit Sicherheit, dass ich nie mehr auf ein eigenes Zimmer verzichten kann.

BettDa wir ein wirklich sehr kleines Schlafzimmer haben, musste mein Mann in die Handwerkerkiste greifen und hat uns „mal eben“ ein Bett gebaut. Da wir die komplette Nische als Liegefläche nutzen mußten, hat der Aufbau eine Höhe von 90 cm (über der Heizung) und ist nur mit einer kleinen Trittleiter zuerreichen.

 

Bettgestell4 Pfosten in den Ecken, die mit Latten verbunden wurden, bilden das Grundgerüst (die Längsseite ist in der Wand verankert). Eine Leiste ringsum stützt das Lattenrost, welches aus 14 Latten zusammengetackert wurde. In der mitte des Gestells hat mein Mann einen extra Balken eingefügt, weil vorallem mir das ganze Gebilde doch sehr gebrechlich vorkam (die erste Nacht war die Hölle 😉 ). Doch nachdem alle 5 Meinzigartigs auf dem Ding gefläzt haben, bin ich da auch entspannter geworden….

 

BettUnter dem Bett haben wir einen ordentlichen Stauraum, der irgendwann unseren „Kleiderschrank“ beherbergen soll. Dafür suchen wir eine passende Kommode, die ausreichende Tiefe und die richtige Höhe hat… morgen geht es auf die Jagd. 😉

Für die, die es interessiert, sind hier die technischen Daten… der Kostenvoranschlag vom Schreiner lag übrigens bei 1100 Euro plus Mehrwertsteuer (ohne Matratze dafür mit Kleiderschrank).

Technisches:

Bettmaße: 150 cm x 190 cm

Holz: Fichte (ca.160 Euro, Kantholz Standardmaße Baumarkt)

zusätzliches Material: Holzdübel, Schrauben, Rollladengurt, Holzleim (ca. 40 Euro)

Matratze: 150 cm x 190 cm (ca. 250 Euro)

 

Liebe Grüße

Steph

P.S. Danke, mein Schatz! Ich liiiiebe meine neue Leseecke. 😉

11 Gedanken zu „Bettenburg bauen

  1. Huhu!
    Das sieht sehr gemütlich aus! Ich finde ja so selbstgezimmerte Wohnlösungen sowieso am allerbesten. Deshalb hab ich ja auch nen Handwerker geheiratet und keinen, äh, sagen wir mal, Anzugträger. ;o)
    Aber jetzt würde mich noch brennend interessieren wie ihr vorher genächtigt habt, weil du schreibst ihr hättet kein Schlafzimmer gehabt. Sofa? Oder wie?
    LG
    Die NähMa!

    • Ich habe zwar keinen Anzugträger, dafür einen Naturwissenschaftler, der den ganzen Tag im Labor geheime Sachen forscht. Deswegen auch meine anfängliche Skepsis. 😉
      Äh, vorher haben wir im Wohnzimmer auf einem ausziehbaren Bett von I*kea geschlafen.

      Guckst du hier: http://www.ikea.com/de/de/catalog/products/50080315/

      Wenn Besuch kam, konnten wir es zu einem Sitzmöbel umwandeln und keiner hat was geahnt. 😉 Außerdem hatte man den Schlafkomfort wie bei einem Bett, da es Lattenrost und Matratze hatte.

      Liebe Grüße
      Steph

  2. Huhuuu Steph,

    dein hat Mann aber wirklich ein schönes, kuschliges Bett gebaut! Da habt ihr es sicherlich sehr gemütlich!

    Ich habe gar nicht mitbekommen, dass ihr umgezogen seid *rotwerd*

    Grüßle
    Andrea

  3. Jetzt habt ihr ja eine schöne Kuschelecke – Mama freut sich schon auf ihr 7tes Enkel. 😉
    Super und auch von mir Respekt – Thilo kann nicht nur funken.
    LG Pa
    Und drückt die Kleinen

    • Ne, ne, noch haben wir Vorsprung. Erst wenn die anderen drohen uns einzuholen, kommt das nächste Ekelkind… vielleicht. 😉

      Das Kompliment gebe ich an Thilo weiter. 🙂

      LG (auch an Mama)
      Steph

      P.S. Die Kleinen habe ich gedrückt…

  4. Pingback: Vorher – Nachher (1/3): Schlafzimmer | meinzigartig

Schreibe einen Kommentar zu Steph Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.